Die 4 Grundprinzipien


1. Gesund: 

Bei uns gibts nicht "nur" Rindfleisch das schmeckt, sondern auch gesund ist und fit macht. Das ist auf unsere naturbelassene Fütterung zurückzuführen. Für unsere Rinder gibt es nicht nur Weidehaltung so lang es die Witterung zulässt, sondern auch fast ausschließlich Grasfütterung. Kraftfutter wird lediglich zu Lockzwecken - d.h. zur Hilfe beim Umtrieb von einer auf die andere Weide - genutzt. 

Rinder sind als Wiederkäuer nicht dafür gemacht, Getreide zu fressen, sondern ihre natürliche Nahrung sind Gräser und Kräuter. Ihr natürlicher Lebensraum ist Grasland.

  • Das Omega 6 zu Omega 3 Verhältnis ist hierbei deutlich günstiger (herkömmliches Rindfleisch = ca. 14:1; Fitness-Beef = ca. 3:1). Eine These sagt aus, das viele Krankheiten auf ein schlechtes Omega 6 zu Omega 3 Verhältnis zurückzuführen sind.
  • Konjugierte Linolsäuren sind eine Gruppe von Fettsäuren, denen Forscher eine hilfreiche Wirkung beim Muskelaufbau und beschleunigten Abbau von Körperfett nachsagen. Im Fleisch rein grasgefütterter Tiere ist die Menge der konjugierten Linolsäuren doppelt so hoch wie bei Getreidefütterung.
  • Mageres Rindfleisch (Rinderfilet – alternativ Roastbeef) 100g enthalten ca. 30g Eiweiß, 4,8g Fett und fast 0g Kohlenhydrate und einen hohen Anteil an Mineralstoffen und Vitaminen.
  • Rindfleisch enthält ebenso Creatin, welches insofern nützlich ist, wenn es darum geht, die Trainingsintensität zu erhöhen und so den Muskelaufbau bzw. –erhalt zu unterstützen.



2. Regional: 

Das ausschließlich selbst produzierte Futter, welches wir an unsere Rinder verfüttern, befindet sich in der unmittelbaren Umgebung - in der Region. Somit wird das Landschaftsbild bei uns in Österreich gehegt und gepflegt, was so manchen Zusatznutzen hat, wie z.B. Erholungszwecke oder Steigerungen im Bereich Tourismus.


3. Ökologisch:

Auf die die Nachhaltigkeit wird bei uns besonderes Augenmerk gelegt. Nur mit dem am Betrieb anfallende Dünger wird gedüngt. Es wird nur so viel gedüngt, wie der Boden aufnehmen, umsetzen und an die Pflanzen weitergeben kann. Außerdem steht auch unsere Betriebsform voll im Sinne der Kreislaufwirtschaft: Die Rinder werden auf unserem Betrieb geboren, aufgezogen und mit betriebseigenen Futter gefüttert und schließlich auch veredelt. Das bedeutet, dass die Tätigkeiten vom saftigen Gras auf der Wiese bis zum köstlichen Rindfleisch alle samt von uns ausgeführt werden. 



4. Ethisch:

Fleischverzehr und Ethik in positiver Verbindung zu bringen, ist schwierig. Wir sind der Meinung, dass es möglich ist. Das bedeutet für uns nicht nur den Rinder artgerechte Haltung und maximales Tierwohl zu bieten. Es geht viel weiter:

  • Fast ausschließlich landwirtschaftliche Flächen zu nutzen, die nur vom Wiederkäuer veredelt werden können (Grünland), um andere Flächen der Produktion von Lebensmittel, die für den direkten Verzehr geeignet sind, bereitzustellen. 
  • Weitere Voraussetzung ist der stressarme Umgang mit den Tieren
  • Keine Massenschlachtung, sondern eine Schlachtung, bei der individuell auf das Tier eingegangen werden kann.
  • Futter von der Umgebung zu nutzen. Nicht von Übersee zu importieren, wo es bestimmt auch benötigt wird.